Kindergottesdienst Enge: Die Löwen sind los

KiGo Enge SeptHeute ging es im Kindergottesdienst in Enge um den biblischen Bericht von Daniel in der Löwengrube. Die Geschichte wurde erzählt und gespielt, und es wurden kleine Stoffengel gebastelt – schließich wurde Daniel in der Grube durch die Engel Gottes geschützt vor den hungrigen Raubtieren. Auf dem Bild sehen wir viele von den kleinen Engeln, dann ging es im Anschluß gleich bei bestem Wetter raus in den Garten.

Stedesand: Malerarbeiten beendet – Kirche wird wieder eingeräumt

Einräumen Stedesand 01 Einräumen Stedesand 02 Einräumen Stedesand 03 Einräumen Stedesand 04 Einräumen Stedesand 05

Puh, das war doch noch mal ganz schön Arbeit. Am Dienstag wurden die letzten Arbeiten der Malerfirma verrichtet, nun ist sie fertig. Unsere Kirche sieht nun wirklich viel schöner aus! Die Fotos können das nur sehr unvollkommen vermitteln, wer sich allerdings an vorher “erinnert”, erkennt den drastischen Unterschied.

Dann ging es daran, alles wieder einzuräumen. Dazu gehörte auch das Zurechtrücken aller 22 Bänke, die – nebenbei gesagt – nicht eben leicht sind. Dabei haben auch die Konfirmanden am Donnerstag tatkräftig geholfen, vielen Dank dafür!

Heute nun haben wir die ganzen anderen Sachen in die Kirche transportiert, der Kirchengemeinderat und als Hilfe auch Lars Dede und seine Kinder – auch euch vielen Dank!

Morgen wird die Kirche dann noch gewischt und die Läufer wieder ausgerollt – dann ist alles fertig für den Gottesdienst am Sonntag um 10.00 Uhr!

 

 

Islam – What the West needs to know (Islam – Was der Westen wissen muß)

ist ein Film aus dem Jahre 2006, der zentrale Aspekte des Islams untersucht und beschreibt , die heutzutage gerne verschwiegen werden. Jeder, der auch nur ansatzweise verstehen will, was im Moment z.B. von Seiten der ISIS her passiert oder was die radikalen Isalm-Prediger auch in Europa verbreiten, sollte sich diesen Film einmal in Gänze angeschaut haben (er dauert ca. 98 Min). Verlinkt ist hier auf Teil 7, die anderen Links führen zum Rest.

Aber Achtung: Dies ist keine leichte Kost, in einer Filmkritik von Lawrence Toppman zu diesem Film hieß es “”…if their central thesis is true – and it’s worth considering – then this is the most horrific film of the 21st century so far.” (“wenn ihre zentrale These zutrifft – und es lohnt sich, darüber nachzudenken – dann ist dies bis jetzt der erschreckendste Film des 21. Jahrhunderts.”)

Teil 1   -   Teil 2    -   Teil 3   -   Teil 4   -   Teil 5   -   Teil 6   -   Teil 7   -   Teil 8   -   Teil 9   – Teil 10
;

Umbenennung Lobpreisgottesdienst => Gottesdienst im Team

Godi im TeamIn Zukunft werden unsere Lobpreisgottesdienste “Gottesdienst im Team” heißen. Warum? Weil mir mittlerweile immer deutlicher geworden ist, daß der Begriff “Lobpreisgottesdienst” eben doch von charismatisch-schwärmerische Seite her geprägt und definiert wird. Meine anfängliche Idee, diesen Begriff losgelöst von dieser Prägung und vielen charismatischen Elementen einfach so zu verwenden, hat sich m.E. nicht bewährt. Nicht-charismatische “Lobpreisgottesdienste” als solche zu bezeichnen erscheint letztlich nicht sinnvoll.

Der (zugegeben Godi im Team0270er Jahre) Begriff  “Team” hingegen bezeichnet zutreffend, daß diese Gottesdienste im Unterschied zu anderen eben von mehreren Personen vorbereitet und durchgeführt werden. Daß auch diese Gottesdienste “soli deo gloria” (allein Gott zur Ehre) gefeiert werden, ist selbstverständlich.

 

Weiterlesen

Premiere: Gottesdienst im Stedesander Gemeindehaus

Gottesdienst Gemeindehaus StedesandIn die Kirche konnten wir aufgrund der Malerarbeiten nicht, aber einfach kurzfristig absagen wollten wir auch nicht. So gingen wir in unser  Gemeindehaus gegenüber. Dort feierten wir dann zusammen unseren Abendgottesdienst. Das war das erste Mal hier, aber, nach den Rückmeldungen von Besuchern, bestimmt nicht das letzte Mal. 60 Personen bekommen wir problemlos unter. Besonders wenn es draußen eisig kalt ist und die Kirche nicht leicht warm zu bekommen ist, bestünde hier eine Möglichkeit auszuweichen.

Malerarbeiten in Stedesand haben begonnen

Malerarbeiten Stedesand 02Pünktlich am Montag morgen haben die Malerarbeiten in der Stedesander Kirche begonnen. Nachdem der Elektriker gestern morgen die Wandleuchter abgebaut hatte, gab es zunächst viel einzupacken und vorzubereiten.

Nun kann die erste Hälfte angegangen werden. Im Zuge der Arbeiten sollen nicht Malerarbeiten Stedesand 01nur die Wände neu ausgebessert und gemalt, sondern auch die Decke gereinigt werden.

In zwei Wochen, so Gott will,  wird es dann hier schon ganz anders aussehen.

 

Stedesander Kirche für zwei Wochen wegen Malerarbeiten geschlossen

Kirche vorbereiten 01 Kirche vorbereiten 02 Kirche vorbereiten 03 Kirche vorbereiten 04

Von Montag, d. 8. September 2014 an werden in der Stedesander Kirche die seit langem geplanten Malerarbeiten begonnen. Die Kirche wird zu diesem Zweck für zwei Wochen gesperrt. Amtshandlungen können in diesem Zeitraum nicht stattfinden bzw. müssen in die Enger Kirche verlegt werden. Der Abendgottesdienst am 14. September findet um 19.30 h aus diesem Grunde im Gemeindehaus nebenan statt. Dort ist Platz für 50 Gottesdienstteilnehmer. Heute haben wir vom KV nach der Trauung von Hanna und Thomas schon mal den ganzen Kleinkram ausgeräumt und umgelagert.

Trauung in Stedesand

Thomas Hanna Petersen WestphalHeute wurden in der Stedesander Kirche Hanna Westphal-Petersen und Thomas Petersen getraut. Die beiden wohnen in der Mühlenfenne in Stedesand. Der Trauspruch der Frischvermählten steht im Hebräerbrief, Kapitel 10,24:

Lasst uns aufeinander achten! Wir wollen uns zu gegenseitiger Liebe ermutigen und einander anspornen, Gutes zu tun. ” Hebr 10,24

Thomas Hanna Petersen Westphal 02

Das Wetter erlaubte es, doch noch eine ganze Zeit draußen vor der Kirche zu verweilen. Dort wartete nach dem Gruppenbild dann auch eine Kutsche auf die beiden.

Thomas Hanna Petersen Westphal 04Thomas Hanna Petersen Westphal 03

Tagestour Kirchengemeinderat Enge

KGREngeAmrum01Am Sonnabend, d. 30.August vormittags verließ der Kirchengemeinderat Enge und unsere Bürokraft das Festland, um auf einer Tagestour den Weg nach Amrum anzutreten.Mittels zweier Fähren, von denen die eine Rungholt hieß (aber zumindest an diesem Tage nicht das Los ihrer Namensgeberin teilen mußte)  konnte das kleine Eiland erreicht werden.

Die katastrophalen Wettervorhersagen für den Tag erwiesen sich glücklicKGREngeAmrum02herweise als ungültig für diesen Flecken Erde.Wenige kurze Schauer blieben unproblematisch: So konnten die mitgebrachten Verpflegungsmittel problemlos draußen in der Heide verspeist werden, wovon das links publizierte Foto den klaren Beweis liefert :)