…zur Konfirmation

Konfirmation – was ist das eigentlich?
In der Konfirmation sagt der Jugendliche noch einmal selber Ja zum persönlichen Glauben an Jesus Christus als den eigenen Herrn und Erlöser. Konfirmation bedeutet also ein öffentliches Bekenntnis, zugleich eine eigenverantwortliche Bestätigung der Bedeutung der Taufe – die bei den meisten ja geschah, als sie selber sich noch nicht dazu äußern konnten.

Mit der Konfirmation war FRÜHER die Zulassung zum Abendmahl verbunden, das gilt in den meisten Gemeindne nicht mehr, auch bei uns in der Gemeinde dürfen alle getauften Kirchenmitglieder, auch Kinder, daran teilnehmen. Konfirmanden erwerben ferner das das passive Wahlrecht, z.B. für den Kirchenvorstand. Sie können nun selber Taufpaten werden, der kirchliche Auftrag ihrer eigenen Taufpaten ist mit dem Tage ihrer Konfirmation erfüllt.
Die bürgerliche Religionsmündigkeit wird übrigens – unabhängig von der Konfirmation – mit dem 14. Lebensjahr erreicht.

Welche Voraussetzungen sind nötig, um am Konfirmandenunterricht (KU) teilzunehmen?
Eigentlich nur eine: das wirklich zu wollen. Eine Bitte an die Eltern: Zwingen Sie Ihre Kinder nicht dazu, das schadet oft mehr als es nützt. Und hingezwungene Kinder sind auch nicht unbedingt die tollsten Mitarbeiter im KU.
Wie die Eltern zur Kirche stehen, ist bzgl. der Anmeldung zum KU gleichgültig, da es sich hier um eine Entscheidung des Heranwachsenden handelt und nicht um ein stellvertretendes Bekenntnis wie bei der Taufe.

Welche Voraussetzung muß erfüllt sein, um konfirmiert zu werden?
Eigentlich zwei: Nämlich (logisch!) getauft zu sein und: wirklich dazu zu stehen und das auch zu bekennen.
Natürlich gehört dazu auch, regelmäßig am Konfirmandenunterricht teilzunehmen und die Spielregeln einzuhalten (Gottesdienstbesuche, Lernstoff üben). Das bedeutet die Bereitschaft, dafür auch mal auf andere Aktivitäten zu verzichten.

Wie sieht der KU in Enge und Stedesand aus?
In vielen Gemeinden werden unterschiedliche Modelle von KU ausprobiert, einfach, weil sich bestimmte Unterrichtsstile heute nicht mehr bewähren. Auch bei uns hat sich der Unterricht immer mal wieder verändert wird auch bei uns der Unterricht verändert. Wir verfolgen seit einiger Zeit folgendes Modell:
- Einjähriger Unterricht mit Doppelstunden
- Anmeldung im Januar, Konfirmation (meist) im April des darauffolgenden Jahres
- Mindestalter bei der Anmeldung: 14 Jahre (Stichtag 30. Juni des Anmeldejahres)
- mindestens eine Freizeit, auch Tagesfahrten

Wo findet der Unterricht statt?
In der Regel: In Enge im Gemeindehaus, in Stedesand im Gemeindehaus bei der Kirche. Wir sind allerdings auch öfter mal unterwegs.

Wann findet die Konfirmation statt?
In der Regel am zweiten und letzten Sonntag im April, in Stedesand am letzten, in Enge am zweiten. Informationen erhalten Sie dazu bei der Anmeldung.

Ich will mein Kind anmelden. Wie geht das?
Wenn möglich, nehmen Sie ein Stammbuch mit und Ihr Kind, oder schicken Sie es allein damit los. Anmeldetermine finden Sie im Gemeindebrief (nicht in jedem) oder im Schaukasten. Die Anmeldung erfolgt in unerm Kirchenbüro in Enge, Degel 2. Persönliche ANmeldung ist erwünscht, in Ausnahmefällen gehts natürlich auch telefonisch.
Der Unterricht beginnt in der Regel 1-2 Wochen nach der Anmeldung.